Vortrag und Gesprächsrunde: Alija gestern und heute

Samstag 20.10.2018, 20.00 Uhr, Synagoge in der Humboldtstraße 52

Alija gestern und heute

Ausweis aus dem persönlichen Besitz von Leib Herschkowitz

Mit Zeev Dvorkin aus Israel, ehemaliges Mitglieder der Jüdischen Gemeinde zu Halle sowie mit Cornelia Zimmermann und Max Privorozki

Aus allen Ländern der Diaspore wanderten und wandern auch heute noch Juden nach Israel aus. Dabei gab es mehrere Einwanderungswellen in der Geschichte Palästinas und Israels. Auch Juden aus Halle sind während der letzten 100 Jahre ausgewandert. Dieser Prozess hat einen speziellen Namen: Alija (wörtliche Übersetzung: Aufstieg). Denn für jüdische Frauen und Männer wird die Auswanderung nach Israel mit Rückkehr oder dem Aufsteigen gleichgesetzt. Die Geschichte der Alija an Beispielen von halleschen Olim (Menschen, die die Alija vollzogen haben) ist das Thema dieses Gesprächsabends in der halleschen Synagoge.

Cornelia Zimmermann stellt uns zunächst die Geschichte des jungen Leib Herschkowitz vor, der in den 1930er Jahren in das damalige britische Mandatsgebiet Palästina gint. Max Privorozki macht uns im Anschluss mit Zeev Dvorkin bekannt, der von seiner Alija und seinem Leben in Israel berichten wird.

Ort: Synagoge in der Humboldtstraße 52 (am Wasserturm), 06114 Halle.

Der Eintritt ist frei. Ihre Spende ist willkommen.


Archive